(English) Phenomenology and Education

Leider ist der Eintrag nur auf Amerikanisches Englisch verfügbar.

Von den Dingen lernen

Phänomenologische und gestaltpsychologische Ansätze widmen sich schon lange dem Thema der Materialität im Lernen und Lehren mit und von Kindern. Ch. Bühler bemerkt in ihrer phänomenologisch-psychoanalytischen Studie zur kindlichen Entwicklung: „Der ‚Aufforderungscharakter’ generiert das Objekt erst, weil das Kind Richtung setzt, seit es Richtung setzt“ (Bühler 1967). Der Fußball, der über die Straße rollt, die Treppe, die zum Hinaufsteigen auffordert, das Krümelchen, das zum Auflesen reizt, der Bauklötz, der zum Spielen einlädt. Der Aufforderungscharakter der Dinge und die Intentionen der Handelnden sind in einer „Komplizenschaft“ (Meyer-Drawe) aufeinander bezogen. Claus Stieve zeigt in einer älteren, sehr lesenswerten Studie, dass die Dinge über den Aufforderungscharakter hinaus einen Charakter der „Gefordertheit“ in sich tragen:
„Wie das Anziehen des Pantoffels oder das schon heute nicht mehr gewohnte Aufziehen der Uhr verlangen viele Dinge von uns eine notwendige, angemessene Haltung, sei es ein Korkenzieher, das Handy, das Auto, die Waschmaschine, das Hemd mit seinen Knöpfen oder die Flasche für den Säugling“ (ebd., S. 176).
Die Gefordertheit durch die Dinge zeigt, dass ihre Bedeutung sich nur im Zusammenhang der Situation für uns erschließt. Als Teil dieses gestalthaften Zusammenhangs weisen sie zugleich über sich hinaus.

Siehe hier ein Interview mit dem Autor und den Hinweis auf seine Studie:
https://www.deutschlandfunk.de/jeder-gegenstand-lehrt-uns-etwas.700.de.html?dram:article_id=84340

Malte Brinkmann

5. internationales Symposion zur Phänomenologischen Erziehungswissenschaft: „Gefühl – Emotion – Stimmung. Phänomenologische und pädagogische Perspektiven“

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

ich möchte Sie hiermit auf das 5. internationale Symposion zur Phänomenologischen Erziehungswissenschaft

„Gefühl – Emotion – Stimmung. Phänomenologische und pädagogische Perspektiven“

aufmerksam machen, das vom 1. bis 3. April 2019 an der Humboldt-Universität zu Berlin stattfinden wird.

Entsprechende Informationen finden Sie im Call for Papers.

Mit freundlichen Grüßen

Malte Brinkmann

Phänomenologische Erziehungswissenschaft von Ihren Anfängen bis heute. Eine Anthologie

Soeben erschienen: „Phänomenologische Erziehungswissenschaft von Ihren Anfängen bis heute. Eine Anthologie“

In diesem Band werden erstmals Grundlagentexte zur Phänomenologischen Erziehungswissenschaft von ihren Anfängen bis in die Gegenwart zusammengestellt. Die Sammlung gibt einen Überblick über Struktur, Entwicklung und Ausdifferenzierung der phänomenologischen Bewegung in der deutschsprachigen Pädagogik in den Feldern systematische Pädagogik, Bildungs-, Lern- und Erziehungstheorie, Pädagogik der frühen Kindheit, Schul- und Sonderpädagogik und Erwachsenenbildung.

Malte Brinkmann

Verkörperungen

Auf dem Kongress „Bewegungen“ der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft haben phänomenologisch orientierte Forscherinnen und Forscher zum Thema „Verkörperungen: Phänomenologische Doppelbewegungen zwischen erziehungswissenschaftlicher Theorie und leiblichen Praxen in pädagogischen Feldern“ ein gut besuchtes Symposion (Verkörperungen. Phänomenologische DoppelBewegungen zwischen erziehungswissenschaftlicher Theorie und leiblichen Praxen in pädagogischen Feldern)  abgehalten.

Wie können bewegte Verkörperungen Thema von Forschungen werden? Ausgangspunkt die war phänomenologische Perspektive auf Verkörperung als kinästhetische Bewegung, die sich als Bezug des Leibes auf sich selbst und auf andere, auf materielle oder imaginäre Objekte sowie auf Geistiges richtet. Kinder, Jugendliche und Pädagog/-innen sind mit ihrem Körper in pädagogischen Situationen zu- und miteinander in Bewegung. Sie verkörpern sich in einer Wechselbewegung, in der auf Tätigkeiten, Ziele und Ansprüche der Anderen geantwortet wird.

Die Beiträge diskutierten das Konzept Verkörperung als Verschränkung von Körper und Leib im Kontext von Kognition, Sprache, Sinn und Sozialität. Sie nahmen den aktuellen internationalen Diskurs um Verkörperung in Auseinandersetzung mit den Neurowissenschaften, der poststrukturalistischen Diskurstheorie, der Hermeneutik und der Kultur- und Bildwissenschaft sowie der kulturwissenschaftlichen Zeige- bzw. Gestenforschung auf.

Ursula Stenger und Uta Thörner stellten in ihrem Vortrag „Verkörperungen: Leibliche Dimensionen von Kommunikation zwischen pädagogischen Fachkräften und Kindern in Kindertageseinrichtungen“ dar, wie pädagogische Situationen zwischen Fachkräften und Kindern in Antwort auf vorgängige kulturelle Strukturen und Normen entstehen. Im Anschluss an Merleau-Pontys und Nancys Überlegungen zu Sozialität und Körperlichkeit wurde dann das leiblich-körperliche Kommunikationsgeschehen zwischen Fachkräften und Kindern als Entstehung einer gemeinsam geteilten Welt in den Blick genommen. Diese leiblich-sozialen Konstitutionsprozess wurden anhand von Videos und Videoanalysen dargestellt.

Malte Brinkmann stellte eine Theorie verkörperten Verstehens vor (Pädagogisches Verstehen. Zur Theorie und Empirie einer interkorporalen Ausdruckshermeneutik).
Er versuchte zu zeigen, dass Verstehen als pädagogisches Verstehen eine Eigenlogik hinsichtlich der Erfahrungen im Lernen und Erziehen aufweist – mit einer Verschiebung hin zur Perspektive auf das Leibliche und auf die leiblich-bewegte Verkörperung. Er zeigte an Beispielen aus der Videographie: Verstehen ist eine interkorporale Praxis der responsiven Verkörperung, in der einerseits materiale und normalisierende Aspekte und andererseits performative und singuläre Aspekte auftreten.

Denis Francesconi (Universität Aarhus) hat in seinem Vortrag das Konzept Embodied Cognition theory (EC) als Forschungsprogramm im Zwischenraum von Kognitionstheorie und Phänomenologie vorgestellt. Dann hat er diese Sichtweise für die Praxis der mindfulness meditation als verkörperter Praxis in der Lehrerinnenbildung vorgestellt.

Sales Severin Rödel hat in seinem Vortrag „Geste, Stimmung und Bewegung – leibliche Dimensionen der Sozialität im Schulunterricht“ Gesten und Bewegungen im Schulunterricht als Verkörperungen untersucht, in denen sich Lehrende und Lernende auf eine bestimmte Weise selbst zeigen. Mit den Mitteln der Videographie wurden phänomenologische Perspektiven auf Atmosphäre und Situation für eine leib- und verkörperungstheoretische Unterrichtsforschung eröffnet.

Insgesamt zeigten die Beteiligung und die Diskussionen, dass die phänomenologische Perspektive in den Erziehungswissenschaften wieder größere Aufmerksamkeit bekommt. Ein Band zu dem Thema „Verkörperungen“ in der Reihe „Phänomenologische Erziehungswissenschaft“ ist Arbeit.

Malte Brinkmann

Gehen, Spazieren, Flanieren – Das Format Audiowalk als Erfahrungsgang

Berlin-Neukölln, Ganghoferstr. │ 16.04.2018 (Foto: Denise Wilde)

In jüngerer Zeit etablieren sich Audiowalks als ein neues künstlerisches Format der Wissensvermittlung und -aneignung im Stadtraum. Bei diesen akustisch begleitenden Touren werden Gehen, Sehen und Hören gezielt mit der Entdeckung des Stadtgebietes und der Informierung über Stadtgeschichte oder Themen wie beispielsweise Architektur, Typographie, Geschlecht, Körper, Zeit oder Einkaufswelten verbunden. Sie sind für einen phänomenologischen Zugang interessant, da sie auf besondere Art und Weise im gehenden, sehenden und hörenden, aber auch tastenden und schmeckenden Erfahren die Thematiken von Körper, Leib, Ding, Materialität, Individuum, Gesellschaft, Zeitlichkeit und Räumlichkeit ansprechen. Mithilfe eines mobilen Audiogerätes (z.B. Mobiltelefon, MP3-Player, Tablet), auf welches eine vertonte Anleitung und Verlaufskarte heruntergeladen werden, kann der Gang des Audiowalkers oder der Audiowalkerin sofort beginnen.

Das Format Audiowalk bedient sich hierbei der Tatsache, dass sich jedes Individuum im öffentlichen städtischen Raum bewegt und aufhält mit dem Ziel, dieses Da-Sein während eines Walks einmal anders einzubinden, um somit die Wahrnehmung und Beobachtung zu öffnen. Der Blick und das Gehör werden während des Gehens aufmerksam für das Unentdeckte, Verborgene oder auch Alltäglich-Triviale. Spazierend, flanierend und/oder gehend wird die Stadt zu-gänglich; das Übersehene und Überhörte wird im Gehen erfahrbar. Dabei wird beim Audiowalk der Gang des Erfahrens zwar akustisch begleitet, aber doch nicht einfach nur geleitet: Durch das Anhalten, Stehenbleiben, Verweilen und das Drücken der Stopp-Taste können die Gehenden sich während des Walks immer wieder in eine neue, eigens gewählte Position zu ihrer Umgebung begeben und währenddessen etwas über historische, wissenschaftlich erforschte wie biographisch erlebte Stadt- und Wissensgeschichte(n) erfahren.

Theoretisch greift der Audiowalk sowohl auf künstlerische, kulturwissenschaftlich-soziologische, literarische als auch philosophische Ideen des Flanierens (vgl. beispielsweise hierzu die Überlegungen Walter Benjamins und Zygmunt Baumans), des Gehens (vgl. Frédéric Gros „kleine Philosophie des Gehens“) und des Spazierens (vgl. Jakob Flachs „Von der Kunst des Spazierengehens“, Ilja Trojanow, Henry David Thoreaus Essay über das Spazieren, die Arbeiten von Lucius Burkhardt und Bertram Weisshaar zur Promenadologie sowie von Gudrun M. König zur Kulturgeschichte des Spaziergangs) als Lebensform zurück. Der Audiowalk eignet sich sowohl für individuelle Beobachtungsgänge als auch für gemeinsame Streifzüge durch die Stadt, da die körperlich-leibliche Begegnung mit und der Austausch über das Gehörte, Gesehene und Erlaufene (und auch Erschmeckte und Ertastete) gleichermaßen statthaben können.

Gehen, Spazieren und Flanieren: Das Format Audiowalk als Erfahrungsgang entschleunigt den Schritt, belebt Perspektiven und Sichtweisen und schafft für das Ohr Klänge und Stimmen jenseits einer pulsierenden Stadt voller Hektik, akustischer Reize und Lärm.
→ Benötigte Technik und Material

  • Mobiles Audiogerät (z.B. Mobiltelefon, MP3-Player, Tablet)
  • Kopfhörer
  • Drucker, um Verlaufskarte auszudrucken

→ Audiowalks in Berlin
Drei Audiowalks, die im Rahmen des Exzellenzclusters „Bild, Wissen, Gestaltung“ an der Humboldt-Universität zu Berlin zu unterschiedlichen Feldern entstanden sind.

Überblick über weitere historisch-politische Touren für Mobiltelefon & Co oder Tablet in und um Berlin

→ Audiowalks in anderen Städten
Memory Loops im Münchener Stadtraum

Denise Wilde

Michael Schratz: Phänomenologische Schulforschung

Michael Schratz ist diesjähriger Inhaber des Fritz-Karsen-Chairs an der Professional School of Educatioon der Humboldt-Universität zu Berlin. Er stellt in seinem Vortrag Lernseits des Geschehens tobt das Leben, lehrseits herrscht die Didaktik den phänomenologisch orientierten Zugang der Vignettenforschung für Schulpädagogik und pädagogische Professionalisierung vor.

Näheres siehe auch hier: https://www.budrich-journals.de/index.php/zisu/article/view/17407

Malte Brinkmann

Einführung in die Phänomenologische Erziehungswissenschaft

Liebe Phänomenologinnen und Phänomenologen,

Kristin Westphal (Uni Koblenz) gibt eine Einführung in die Phänomenologische Erziehungswissenschaft:

https://owncloud.uni-koblenz-landau.de/owncloud/s/HDRNjmHE2pksfcX

Malte Brinkmann

Termine

Liebe Phänomenologinnen und Phänomenologen,

es gibt demnächst eine Reihe sehr interessanter Veranstaltungen in Sachen Phänomenologie, auf die ich Sie gerne hinweisen möchte

Time, the Body, and the Other – Phenomenological and Psychopathological Approaches
13 Sep 2018 – 15 Sep 2018
Medizinische Klinik Heidelberg
(mit Shaun Gallagher, Natalie Depraz und Dan Zahavi)

Phenomenology as Performative Exercise
31 Aug 2018 – 02 Sep 2018
TU Dresden 01069 Dresden

Leibliche Interaktion. Phaenomenologische Annaeherungen an einen soziologischen Grundbegriff des Interdisziplinaeren Arbeitskreises Phaenomenologien und Soziologie der DGS-Sektion „Soziologische Theorie“
28 Jun 2018 – 29 Jun 2018
Goethe-Universität Frankfurt am Main

Viele Grüße

Malte Brinkmann

Symposion: Lived body – Corporeality – Embodiment. Phenomenological perspectives of the Lived body

Liebe Phänomenologinnnen und Phänomenologen,

auf unserem YouTube-Kanal können einige Vorträge des Symposions Lived body – Corporeality – Embodiment. Phenomenological perspectives of the Lived body angesehen werden.

Malte Brinkmann: Embodied Understanding in Pedagogical Contexts

Massimiliano Tarozzi/ Denis Francesconi: Embodied Educuation and Education of the Body

Kristin Westphal: Kids on stage

Birgit Althans: Digitale Präsenzen – Körper und Leib in situ?

« Ältere Beiträge